Vermeidung von Kommunikationsproblemen

Tipps zur Vermeidung von Kommunikationsproblemen

Das Thema dieses Artikels ist die Vermeidung von Kommunikationsproblemen bei remote arbeitenden Teams. Wie viele von uns aus eigener, teils leidvoller Erfahrung wissen, ist es mit der Kommunikation innerhalb eines Teams, speziell bei remote arbeitenden Teams nicht immer einfach.

Erster Tipp

Reduktion der Komplexität der Informationen. Je einfacher und klarer, desto besser. Ein klassisches Beispiel dafür wie es nicht geht, dass sicher viele von euch kennen, findet man in der Politik.

Zweiter Tipp

Einfach nachfragen. Klingt banal.. macht aber nicht jede/r . Warum? Weil die Person nicht neben mir sitzt, sondern ich sie anrufen, anchatten oder ihr eine E-Mail schreiben… mühsam oder? Vielleicht.. aber notwendig!

Dritter Tipp

Use Emoticons 🙂 Es ist nicht immer ganz klar was gemeint ist, ist es jetzt hundertprozentig sachlich und ernst gemeint ist oder nicht. Deswegen einfaches Ding, benutzt Emoticons. Man möge es glauben oder auch nicht, es gibt tatsächlich mittlerweile wissenschaftliche Abhandlungen zu diesem Thema.

Vierter Tipp

Regelmäßige Meetings abhalten: Meetings sollten definitiv regelmäßig abgehalten werden. Im Rahmen meiner Masterarbeit über Teams, die 2020 auf remote umgestellt wurden, stellte ich fest, dass es Organisationen gibt, die wenn ihre Mitarbeiter*innen im Home Office sind, einfach keine mehr oder wenn, dann ohne Kamera machen. Wenig überraschen, waren das Organisationen, deren Teams gewaltig ins Straucheln kamen. Die Rollen im Meeting (wie wer Protokoll führt) sollten schon im Vorhinein geklärt sein.

Fünfter Tipp

Soziale Events veranstalten. Je besser sich Mitarbeiter*innen kennen, desto eher werden Kommunikationsprobleme bereits im Vorhinein vermieden. Denn es führt zu informellem Austausch. Informeller Austausch ist einfach das um und auf. Warum dies so wichtig ist? Ganz einfach, es bedarf eines sozialen Austausches. Der Mensch ist ein soziales Wesen und nur wenige sind dafür geschaffen, den ganzen Tag über ohne sozialen Austausch mit Kolleg*innen vorm Bildschirm zu verbringen.

Laut einer aktuellen Studie in Österreich zum Thema remote zu arbeiten, haben 70% der Befragten angegeben, dass ihnen genau das im Homeoffice fehlt. Also der informelle Austausch, der Tratsch in der Kaffeeküche, der Tratsch am Gang, der Tratsch beim Rauchen, etc. Das fehlt den Leuten einfach. Daher mein Tipp an Vorgesetzte: Den informellen Austausch im eigenen Team unbedingt fördern.

Sechster Tipp

Zum Abschluss noch ein letzter Tipp zur Vermeidung von Kommunikationsproblemen. Macht als Team eine gemeinsame Fortbildungen. Macht beispielsweise eine gemeinsame Fortbildung zum Thema Kommunikation und ihr werdet merken, schon kommen verdeckte Konflikte zum Vorschein. Ich spreche hier aus eigener Erfahrung. 😉